Seiteninhalt


KUNST.HANDWERK.DESIGN. - Online-Werkschau

KUNST.HANDWERK.DESIGN. - Online-Werkschau

Im Namen der Kunst, des Handwerks und des Designs:

Kunst.Handwerk.Design. lädt zur Online-Werkschau. In einer Zeit voller Umbrüche ist auch das gestaltende Handwerk aufgefordert, Resümee zu ziehen, sein Wesen und seine Bedeutung in der Gesellschaft zu positionieren, sich zu behaupten und vielleicht neu zu definieren.

Welche Rolle spielt Ästhetik in einer Zeit, in der physischer Kontakt als elementares Bedürfnis des Menschen nach haptischer Erfahrung zu einem Tabu tendiert? Und wie lässt sich ein Kontakt mit Publikum ermöglichen, wenn die geschaffenen Arbeiten nicht ausgestellt, umrundet, berührt und probiert werden dürfen? Die Arbeitsgruppe Kunsthandwerk Hildesheim Südniedersachsen e.V. hat sich in der Zeit des öffentlichen Stillstands weiterhin ihrem Schaffen gewidmet und sich auf die Suche nach der Definition ihres Inhalts und Gehalts begeben und dabei die Entscheidung für den neuen, stimmigeren Namen Kunst.Handwerk.Design. Hildesheim Südniedersachsen e.V. getroffen. Da sich in der Gruppierung doch kompetenzübergreifende Arbeitsweisen und Ausrichtungen vereinen.

Der Schaffensprozess der professionell Gestaltenden ist geprägt von Selbstbestimmtheit, Eigentempo, Zentrierung und Flow. Dieser hohe persönliche Anteil bewirkt, dass einzigartige Objekte entstehen, durch die Liebe, Zeit und Hingabe geflossen sind und denen somit nicht nur eine individuelle Handschrift, sondern auch eine ganz besondere Seele innewohnt.

Möglich ist eine ästhetische Erfahrung im Schaffens- sowie im Rezeptionsprozess. Ein Gewinn für Gestaltenden und Erfahrenden ergibt sich: ein Mehrwert, den kein industriell gefertigtes Produkt leisten kann. Vorgesehen war für diesen November wieder eine Werkschau in den Räumlichkeiten des Roemer- und Pelizaeus-Museums in Hildesheim mit 40 ausgewählten Kolleg*innen aus dem gesamten Bundesgebiet. Von Angewandter Kunst über freie künstlerische Positionen bis hin zu seriell gedachten Konzepten war die Spannbreite gewählt. Leider konnte sie nicht stattfinden.

Die Hildesheimer*innen haben ihre Energien nach den aufwändigen Veranstaltungs-Vorbereitungen nochmals gebündelt und in Eigenregie für eine neue Plattform gesorgt: über die Website www.akhi.de werden die in den letzten Monaten selbst entworfenen Stücke aus den Bereichen Schmuck, Kleidung, Holzmöbel, Papier und Grafik, Keramik, Textilien sowie Werke der Freien Kunst in 2 D sichtbar. Und über diese Online-Präsentation lässt sich der Kontakt zu den Gestaltenden aufnehmen. Denn wer sich in ein Objekt verliebt, kann dieses natürlich auch erstehen oder sich in Absprache vielleicht individuell zugeschnitten anfertigen lassen, um es dann endlich in 3D umrunden, berühren und probieren zu können.

Online-Werkschau unter www.akhi.de