Seiteninhalt
23.04.2021

Bewerbungen für die Essenszeit im Hildesheimer Land von Rosen&Rüben

Die Bewerbungsphase für die Essenszeit im Hildesheimer Land 2021 von Rosen&Rüben läuft: Noch bis zum 23. April können sich Restaurants, Cafés und neuerdings auch Foodtrucks aus Stadt und Landkreis Hildesheim bewerben, um am viermonatigen Aktionszeitraum teilzunehmen.

Grüne, frische Salate, Äpfel und Honig aus regionaler Herstellung bilden in diesem Jahr die Grundlage für die regionalen Gerichte, die mit der Essenszeit im Hildesheimer Land präsentiert und beworben werden. In diesem Jahr setzt die Essenszeit angepasst an die Umstände auf regionale Produkte die sich sowohl als Tischgericht als auch zu leckeren Takeaway-Gerichten verarbeiten lassen.

Interessierte Gastronomien können an der Essenszeit teilnehmen, wenn sie von Juli bis Oktober 2021 durchgehend ein Gericht mit einem oder mehreren der ausgewählten Produkte anbieten. Rosen&Rüben entwickelt dazu einen Flyer, der über die regionalen Produkte informiert. Teilnehmende Foodtrucks müssen dabei regelmäßig an festen Standorten in der Region zu finden sein. Wer teilnimmt, wird im Veranstaltungsheft der Kulturzeit im Hildesheimer Land und auf der Rosen&Rüben Website präsentiert. Das 12.000 Exemplare starke Programmheft von Rosen&Rüben wird im gesamten Landkreis verteilt. Für die Teilnahme an der Essenszeit fällt ein Teilnahmebeitrag an.

Rosen-und-Rueben-Essenszeit-01.1-Foto-von-Tine-Kammer

„Die Essenszeit im Hildesheimer Land erfindet sich neu in Coronazeiten“, erklärt Alix Einfeldt, Koordinatorin der Essenszeit „Wir erweitern unser Konzept in der gegebenen Situation. Die Essenszeit im Hildesheimer Land macht die Stärke regionaler Gastronomien nicht nur sichtbar, sondern jetzt auch zum Mitnehmen schön.“

Gerne können sich auch regionale Produzent*innen melden, die die Essenszeit-Produkte vertreiben.

Die Essenszeit stärkt Kultur, Gastronomie, Ausbildung und Region. Sie ist eine Zusammenarbeit von der Walter Gropius Schule (Berufsbildendende Schulen), dem Verband Wir Gastgeber (Ausbildungsbetriebe), Hi-Land e.V. (Produkte aus der Region) und Rosen&Rüben. Durch Beteiligung der Walter-Gropius-Schule und der gastronomischen Ausbildungsbetriebe werden junge Fachkräfte mit dem Thema der regionalen Küche und Ressourcen vertraut gemacht. Auf diesem Wege wird nachhaltiges Denken und regionales Handeln ein Thema der Zukunft.

Neben der Regionalität ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Merkmal der Essenszeit. Für die Takeaway-Gerichte können verschiedene Verfahren zum Einsatz kommen: Bambus- oder Papp-Geschirre oder ein System mit Pfandgeschirr. Nähere Informationen gibt die Essenszeit-Koordinatorin Alix Einfeldt gern per E-Mail.

Die Bewerbung kann formlos an essenszeit@netzwerk-kultur-heimat.de gemailt werden.