Seiteninhalt

Detailansicht

Frau Dr. Vera Szöllösi

Vera Szöllösi

Selbstdarstellung

"Kunst ist für mich einzigartig.

Einzigartig als Ausdruckmittel, da etwas, mit dem ich mich beschäftige (ein Bild, ein Problem, eine Stimmung oder auch eine Farbe) in einem Prozess - Gestaltwerdung und gleichzeitig aktive Gestaltung - sichtbar wird.

Einzigartig als Kommunikationsmittel, da eine Betrachterin oder ein Betrachter in einem meiner Bilder sich selbst und das, was sie oder ihn beschäftigt, wiederfinden kann.

Einzigartig als Teil der mich umgebenden Wirklichkeit, weil Kunst so grundständig ANDERS ist als all die vielen glatten Bilder der bunten Medien- und Konsumwelt: ein atemloses Innehalten."

Vera Szöllösi ist in München geboren, dort hat sie Literaturwissenschaften studiert und auch promoviert. Sie ist Mitgründerin und 2. Vorsitzende des Vereins "KiP- Kunst im Peiner Land e.V.".

Vita

2. Vorsitzende des Vereins „KiP – Kunst im Peiner Land“
Initiative KiP – Kunst im Peiner Land
Gründung der Interessengemeinschaft Peiner Künstler/ Künstlerstammtisch
Mitwirkung an der Kulturentwicklungsplanung im Peiner Land
Kurse bei der Künstlerin Sylvia Rose-Krampe, Hildesheim
1. Preis Malwettbewerb Kreisvolkshochschule Peine mit dem Bild „Sommer“| Ausstellung Kreismuseum Peine
Kurse bei dem Künstler Wolfgang Schmidt | Braunschweig

Ausstellungen

Teilnahme „Offene Ateliers im Peiner Land“ | Peine
Teilnahme „Kunstmeile 2015“ | Peine
Gemeinschaftsausstellung Kunst am Zug | Bahnhof Peine
Gemeindehaus Handorf
Café Mitte | Peine
Kunsttreff Abbensen | Edemissen | Mit Reinhard Carl und Ulf Jasmer
Teilnahme „Kunst am Zug“ | Bahnhof Peine
Teilnahme „Kunstmeile 2014“ | Peine
Teilnahme „Offene Ateliers im Peiner Land“ | Peine
Gemeinschaftsausstellung „Textil & Stil“ | Meisterhaus Ilsede
Teilnahme „Kunst am Zug“ | Bahnhof Peine
Teilnahme „Kunstmeile 2013“ | Peine
Teilnahme „Offene Ateliers im Peiner Land“ | Peine
Gruppenausstellung „Auf Kurs. Ausstellung der Kursarbeiten“ | Kunsttreff Abbensen | Edemissen
Teilnahme 5. Kunst u.ä. Ausstellung | Universität zu Köln | Köln