Seiteninhalt

Geschichte (be)greifen 04 - Umformerstation Ilsede

SONY DSC

Insgesamt gibt es 4 Austellungsorte, die an dem Vermittlungsprojekt teilnehmen: Das Kreismuseum Peine, die Umformerstation in Ilsede, das Bergbaumuseum in Lengede und die ZeitRäume Bodenstedt. Jeder der vier Ausstellungsorte kooperiert mit einer lokalen Schule.


Die Projektreffen des Kreismuseums Peine mit den Schülern sind abgeschlossen und nun wird geschaut, welche Projekte, die die Schüler erabeitet haben. umgesetzt werden können. Für die Aufarbeitung der Umformerstation wird es noch zwei weitere Treffen geben. Die Projekttreffen der anderen beiden Tandems werden in den nächsten Wochen in die Startlöcher gehen. Es ist echt spannend zu sehen (auch wenn bisher nur 2 Projektreihen der 4 laufen), wie unterschiedlich die Schüler mit den Aufgaben umgehen, ich freue mich schon auf die Abschlussveranstaltung :-)

GESCHICHTE (BE)GREIFEN IN DER UMFORMERSTATION ILSEDE

Am letzten Donnerstag wurden die nächsten Schüler an das Projekt "Geschichte (be)greifen" und das "design thinking" herangeführt. Dieses Mal ist die Umformerstation in Ilsede an der Reihe für andere Mitschüler interessanter und anschaulicher aufbereitet zu werden. Als erstes wurden die Schüler in Gruppen eingeteilt: Nicht selbstständig, sondern durch ein Komzept der Agentur. Es wurden vier Zettel ausgelegt, auf denen jeweils eine Charaktereigenschaft stand: der Unordentliche, der Soziale, der Teamleader und der Querdenker. Die Schüler sollten sich einem Zettel zuordnen und danch wurden immer vier Schüler (nach "Persönlichkeit") in eine Gruppe gesteckt.

Die Desginchallenge lautet diesmal: Wie können wir die Umformerstation für unsere Mitschüler*innen interessant aufbereiten?
Nach einem kurzen Vortrag vom Ansprechpartner der Umformerstation, durften die Schüler sich innerhalb des Gebäudes umsehen und haben danach ihre Ideen aufbereitet. Genau wie beim Kreismuseum Peine durften die Schüler mit knallig farbenden Post its arbeiten und sie wild auf ein Plakat kleben. Wichtig beim "design thinking": Nicht die erstbeste Idee wählen und sich einreden, das viele Dinge nicht funktionieren würden, sondern: Erstmal alles aufschreiben!

Insgesamt wa es ein sehr entspannter Vormittag. Das Feedback der Schüler hat gezeigt, dass ihnen der Projekttag viel Freude bereitet hat.
Mal sehen, wie sich die Ideen bei den nächsten Treffen weiterentwickeln.

MELINA